Kopfbild

Ihr Energieversorger 
für Gundelfingen
und die Region!

Bogen
  • Home

Positive Reaktionen auf Solarleuchten zwischen Vörstetten und Gundelfingen

(vom 16.01.2019)

Gerade in der dunklen Jahreszeit profitieren Radfahrer von den solarbetriebenen Leuchten zwischen Vörstetten und Gundelfingen.

Foto: BZ

Am meisten Betrieb herrscht früh morgens zwischen sieben und acht Uhr: Viele Vörstetter Schüler machen sich auf den Weg zu den Gundelfinger Schulen. Berufspendler radeln zur Straßenbahnhaltestelle oder noch weiter bis in die Freiburger Innenstadt. Gerade jetzt, da es in der Frühe noch dunkel und die Sicht schlecht ist, sind die Solarleuchten entlang des Radwegs ein echter Gewinn, wie Bürgermeister Lars Brügner weiß: „Wir bekommen nur positive Rückmeldungen.“ Die Lampen seien nicht nur gut fürs Sicherheitsgefühl, sondern dienten auch der Orientierung. Früher sei man an manchen Stellen von den Autoscheinwerfern derart geblendet worden, dass der Radweg kaum mehr zu erkennen war, berichteten Radfahrer Vörstettens Bürgermeister. Durch die Beleuchtung sei dies nun kein Problem mehr. „Insgesamt ein Top-Projekt“, lautet Brügners Fazit. 

Dass eine Strecke von 1,6 Kilometern, mit einer Solaranlage beleuchtet wird, war bislang bundesweit einmalig.

Selbst an grauen Wintertagen, an denen die Solarmodule kaum Sonneneinstrahlung abbekommen, leuchten die Laternen bis 23 Uhr mit 50 Prozent ihrer eigentlichen Leistung. Bei einer Schlechtwetterperiode mit vielen düsteren Tagen bleiben sie zwischen Mitternacht und fünf Uhr früh auch mal aus. Optimierungspotential sieht der Geschäftsführer der Gemeindewerke Gundelfingen, Markus Heger, bei der so genannten intelligenten Schwarmsteuerung. Dies bedeutet, dass sich die Lampen wie bei einem Dominoeffekt nacheinander einschalten, wenn in Vörstetten oder Gundelfingen ein Radfahrer auf den Weg einbiegt. Ein Bewegungsmelder übermittelt dies und lässt eine nach der anderen Lampe für einige Sekunden heller erstrahlen – im Idealfall genau dann, wenn der Radler darunter durchfährt. „Diese Technik funktioniert noch nicht einwandfrei“, sagt Heger.

Dies wird jedoch dadurch erschwert, dass die Lampen nicht – wie ursprünglich vorgesehen – am Rand der Fahrbahn aufgestellt werden konnten, sondern aus Gründen der Verkehrssicherheit auf der Innenseite des Radweges entlang der Felder. Die Lampen sind somit zur Fahrbahn hin ausgerichtet, der Bewegungsmelder wird dadurch auch durch Busse und Lkw ausgelöst.

zurück

Öffnungszeiten

vormittags
Mo - Fr               08.00 - 13.00 Uhr

nachmittags
Mo, Di, Do        14.00 - 16.00 Uhr
Mi                       14.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Gemeindewerke Gundelfingen GmbH
Alte Bundesstraße 35
79194 Gundelfingen

Telefon: 0761 / 5911 - 505
Telefax: 0761 / 5911 - 599
E-Mail: gwg@gundelfingen.de

 

Entstörungsdienst / 24h-Bereitschaft

(Strom, Erdgas, Wasser)
0800 - 2 767 767 (kostenlos)

 

Elektro-Ladesäule

Mit beliebiger RFID-fähigen Karte freischaltbar!

(Entstörungsdienst Ladesäule)
0800 - 27 222 72 (kostenlos)

Informationen / Störungen

 

Trinkwasser in Gundelfingen - Aufhebung der Vorsorgemaßnahme

Kundeninformation

Das Trinkwasser kann wie gewohnt und unbedenklich konsumiert werden.

Erneute Proben des Trinkwassers durch das Gesundheitsamt, Anfang der vergangenen Woche, haben keine Grenzwertüberschreitungen mehr ergeben. Trotzdem wird die Trinkwasserqualität weiterhin von den Gemeindewerken regelmäßig beprobt und überwacht.

Infolge von Reinigungs- und Revisionsarbeiten an den Hochbehältern waren bei routinemäßigen Wasserproben der GWG erhöhte Keimzahlen gemessen worden. Das Trinkwasser wurde deshalb vorsorglich (bei der Einspeisung in das Netz) bis zu einer Höchstkonzentration von 0,1 mg/l gechlort. Diese minimale Chlorung wurde in den letzten Tagen sukzessive reduziert und wird voraussichtlich Ende dieser Woche ganz eingestellt.

Nicht betroffen waren der Ortsteil Wildtal, das Wohngebiet östlich der Bahnlinie (Litzfürst, Glotterpfad, Pelzacker, Waldstraße und Sonnhalde) und das Wohngebiet Nägelesee.

 

Aktuelle Arbeiten

Steinmatten, Wildtal

Erneuerung der Wasser-Versorgungsleitung bis Ende Oktober 2019!