Kopfbild

Ihr Energieversorger 
für Gundelfingen
und die Region!

Bogen

Aktuelles

++++   Trinkwasser in Gundelfingen - Aufhebung der Vorsorgemaßnahme   ++++   Warnung vor dubiosen Anrufen   ++++   Der Energieversorger BEV meldet Insolvenz!   ++++  

07. Oktober 2019

Trinkwasser in Gundelfingen - Aufhebung der Vorsorgemaßnahme

Kundenmitteilung

Das Trinkwasser kann wie gewohnt und unbedenklich konsumiert werden.

Erneute Proben des Trinkwassers durch das Gesundheitsamt, Anfang der vergangenen Woche, haben keine Grenzwertüberschreitungen mehr ergeben. Trotzdem wird die Trinkwasserqualität weiterhin von den Gemeindewerken regelmäßig beprobt und überwacht.

Infolge von Reinigungs- und Revisionsarbeiten an den Hochbehältern waren bei routinemäßigen Wasserproben der GWG erhöhte Keimzahlen gemessen worden. Das Trinkwasser wurde deshalb vorsorglich (bei der Einspeisung in das Netz) bis zu einer Höchstkonzentration von 0,1 mg/l gechlort. Diese minimale Chlorung wurde in den letzten Tagen sukzessive reduziert und wird voraussichtlich Ende dieser Woche ganz eingestellt.

Nicht betroffen waren der Ortsteil Wildtal, das Wohngebiet östlich der Bahnlinie (Litzfürst, Glotterpfad, Pelzacker, Waldstraße und Sonnhalde) und das Wohngebiet Nägelesee.

 

18. Juli 2019

Warnung vor dubiosen Anrufen

Die Gemeindewerke Gundelfingen (GWG) warnen vor dubiosen und falschen Anrufen!

Seit einiger Zeit werden wieder vermehrt Kunden in Gundelfingen unaufgefordert von Personen angerufen; welche Zählernummer und Kundennummer wegen einer angeblichen Rückzahlung von Strom fordern.

Wichtig: Hierbei handelt es sich nicht um Mitarbeiter der Gemeindewerke Gundelfingen. Die Gemeindewerke unterbreiten Angebote nur schriftlich und niemals telefonisch.

Tipp: Teilen Sie telefonisch keine persönlichen Daten, die Zählernummer sowie die Bankdaten mit.

Wenn sie unsicher sind, lassen Sie sich die Telefonnummer des vermeintlichen Energieversorgers für Rückfragen geben und erkundigen Sie sich bei unserem Kundenservice am Sonneplatz (Telefon: 5911-505).

Ihr Team der Gemeindewerke Gundelfingen (GWG)

06. Februar 2019

Der Energieversorger BEV meldet Insolvenz!

Energieversorger BEV ist insolvent - was bedeutet das für unsere Kunden?

Aus gegebenem Anlass: Der Energieversorger BEV meldet Insolvenz! Die Folgen des ruinösen Geschäftsmodells mit Billigtarifen und saftigen Bonuszahlungen.

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, hat dazu eine klare Meinung und äußert sich kritisch zu Vergleichsportalen.
"Der Fall BEV zeigt erneut, dass es für Verbraucher eine Zumutung ist, zu erkennen, welchem Energieversorger sie trauen können. Nach TeldaFax, FlexStrom und Care Energy geht wieder ein Anbieter mit fragwürdigem Geschäftsmodell pleite. Verbraucher wären besser geschützt, würden Vergleichsportale beim Ranking der Energieanbieter stärker berücksichtigen müssen, ob diese nur kurzfristig oder dauerhaft günstige Tarife anbieten. Für betroffene Verbraucher muss der finanzielle Schaden minimiert werden. [...] Die Politik muss dafür Sorge tragen, dass Vergleichsportale mit großer Sorgfalt und Transparenz informieren."

Den betroffenen Kunden in Gundelfingen springen wir, als örtlich zuständigem Grundversorger, zur Seite und gewährleisten eine sichere, komplikationslose Versorgung, so dass niemand im kalten und dunklen sitzen muss.

Unser Kundenservice am Sonneplatz hilft Ihnen bei Fragen gerne
- Telefon: 5911-505.

Ihr Team der Gemeindewerke Gundelfingen (GWG)

16. Januar 2019

Positive Reaktionen auf Solarleuchten zwischen Vörstetten und Gundelfingen

Gerade in der dunklen Jahreszeit profitieren Radfahrer von den solarbetriebenen Leuchten zwischen Vörstetten und Gundelfingen.

Foto: BZ

Am meisten Betrieb herrscht früh morgens zwischen sieben und acht Uhr: Viele Vörstetter Schüler machen sich auf den Weg zu den Gundelfinger Schulen. Berufspendler radeln zur Straßenbahnhaltestelle oder noch weiter bis in die Freiburger Innenstadt. Gerade jetzt, da es in der Frühe noch dunkel und die Sicht schlecht ist, sind die Solarleuchten entlang des Radwegs ein echter Gewinn, wie Bürgermeister Lars Brügner weiß: „Wir bekommen nur positive Rückmeldungen.“ Die Lampen seien nicht nur gut fürs Sicherheitsgefühl, sondern dienten auch der Orientierung. Früher sei man an manchen Stellen von den Autoscheinwerfern derart geblendet worden, dass der Radweg kaum mehr zu erkennen war, berichteten Radfahrer Vörstettens Bürgermeister. Durch die Beleuchtung sei dies nun kein Problem mehr. „Insgesamt ein Top-Projekt“, lautet Brügners Fazit. 

Dass eine Strecke von 1,6 Kilometern, mit einer Solaranlage beleuchtet wird, war bislang bundesweit einmalig.

Selbst an grauen Wintertagen, an denen die Solarmodule kaum Sonneneinstrahlung abbekommen, leuchten die Laternen bis 23 Uhr mit 50 Prozent ihrer eigentlichen Leistung. Bei einer Schlechtwetterperiode mit vielen düsteren Tagen bleiben sie zwischen Mitternacht und fünf Uhr früh auch mal aus. Optimierungspotential sieht der Geschäftsführer der Gemeindewerke Gundelfingen, Markus Heger, bei der so genannten intelligenten Schwarmsteuerung. Dies bedeutet, dass sich die Lampen wie bei einem Dominoeffekt nacheinander einschalten, wenn in Vörstetten oder Gundelfingen ein Radfahrer auf den Weg einbiegt. Ein Bewegungsmelder übermittelt dies und lässt eine nach der anderen Lampe für einige Sekunden heller erstrahlen – im Idealfall genau dann, wenn der Radler darunter durchfährt. „Diese Technik funktioniert noch nicht einwandfrei“, sagt Heger.

Dies wird jedoch dadurch erschwert, dass die Lampen nicht – wie ursprünglich vorgesehen – am Rand der Fahrbahn aufgestellt werden konnten, sondern aus Gründen der Verkehrssicherheit auf der Innenseite des Radweges entlang der Felder. Die Lampen sind somit zur Fahrbahn hin ausgerichtet, der Bewegungsmelder wird dadurch auch durch Busse und Lkw ausgelöst.

27. Dezember 2018

Gute Nachrichten fürs neue Jahr - Garantiert Stabile Erdgaspreise für 2 weitere Jahre

Garantiert stabile Erdgaspreis für zwei weitere Jahre

Die Gemeindewerke Gundelfingen (GWG) bietet ihren Kunden für das Jahr 2019 und 2020 stabile Preise an. Die Preisgarantie gilt für alle Kunden und Interessenten, unabhängig vom bisher gewählten Tarif- oder Preisangebot.

Trotz steigender Einkaufspreise für Erdgas und bundesweiten Preiserhöhungen von Wettbewerbern zum Jahreswechsel macht die GWG damit ein äußerst attraktives Angebot. "Für Kunden, die dieses Angebot annehmen, bleiben die Gaspreise nicht nur bis Ende 2019 stabil, sondern bis mindestens Ende 2020", so GWG Geschäftsführer Volker Künzel. „Viele Kunden haben sich bereits entschieden und das Angebot genutzt“, der Unterschied kann je nach Anbieter mehr als 300 € pro Jahr ausmachen. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 kWh, zahlen GWG Kunden damit deutlich weniger wie bei Wettbewerbern, die zum 01.01.2019 bereits Preiserhöhungen angekündigt oder durchgeführt haben. Viele Wettbewerber bieten eine so lange Preisgarantie gar nicht an oder beschränken diese auf spezielle Kundengruppen, nicht bei der GWG - hier gilt das Angebot für alle Kunden und Interessenten.

Bundesweit erhöhen sich die Preise um rund 8 % zum Anfang des Jahres 2019, weitere Erhöhungen im Verlaufe der nächsten 2 Jahre sind heute schon abzusehen. Wer jetzt bei den Gemeindewerken einen Vertrag abschließt, ist davon bis Ende des Jahres 2020 nicht betroffen.

Öffnungszeiten

vormittags
Mo - Fr               08.00 - 13.00 Uhr

nachmittags
Mo, Di, Do        14.00 - 16.00 Uhr
Mi                       14.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Gemeindewerke Gundelfingen GmbH
Alte Bundesstraße 35
79194 Gundelfingen

Telefon: 0761 / 5911 - 505
Telefax: 0761 / 5911 - 599
E-Mail: gwg@gundelfingen.de

 

Entstörungsdienst / 24h-Bereitschaft

(Strom, Erdgas, Wasser)
0800 - 2 767 767 (kostenlos)

 

Elektro-Ladesäule

Mit beliebiger RFID-fähigen Karte freischaltbar!

(Entstörungsdienst Ladesäule)
0800 - 27 222 72 (kostenlos)

Informationen / Störungen

 

Trinkwasser in Gundelfingen - Aufhebung der Vorsorgemaßnahme

Kundeninformation

Das Trinkwasser kann wie gewohnt und unbedenklich konsumiert werden.

Erneute Proben des Trinkwassers durch das Gesundheitsamt, Anfang der vergangenen Woche, haben keine Grenzwertüberschreitungen mehr ergeben. Trotzdem wird die Trinkwasserqualität weiterhin von den Gemeindewerken regelmäßig beprobt und überwacht.

Infolge von Reinigungs- und Revisionsarbeiten an den Hochbehältern waren bei routinemäßigen Wasserproben der GWG erhöhte Keimzahlen gemessen worden. Das Trinkwasser wurde deshalb vorsorglich (bei der Einspeisung in das Netz) bis zu einer Höchstkonzentration von 0,1 mg/l gechlort. Diese minimale Chlorung wurde in den letzten Tagen sukzessive reduziert und wird voraussichtlich Ende dieser Woche ganz eingestellt.

Nicht betroffen waren der Ortsteil Wildtal, das Wohngebiet östlich der Bahnlinie (Litzfürst, Glotterpfad, Pelzacker, Waldstraße und Sonnhalde) und das Wohngebiet Nägelesee.

 

Aktuelle Arbeiten

Steinmatten, Wildtal

Erneuerung der Wasser-Versorgungsleitung bis Ende Oktober 2019!