Gasnetz Arbeiter

Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten.

Bogen

Abrechnung nach DVGW-Arbeitsblatt G 685

Abrechnung nach DVGW-Arbeitsblatt G 685

Erläuterungen zur Gasabrechnung

Die Gasabrechnung erfolgt auf Grundlage eichrechtlicher Vorschriften und nach den anerkannten Regeln der Technik, insbesondere nach dem DVGW-Arbeitsblatt G 685 "Gasabrechnung". Durch das zuständige Eichamt erfolgt regelmäßig eine Überwachung und Kontrolle der Gasabrechnung.

Thermische Gasabrechnung

Erdgas ist ein Naturprodukt, dessen Energieinhalt gewissen Schwankungen unterliegt. Drücke und Temperaturen des Erdgases und der Umgebung bilden weitere Einflüsse, die bei der Gasabrechnung zu berücksichtigen sind.

Die Berechnung der in der Gasabrechnung ausgewiesene Energiemenge (E) in [kWh] erfolgt durch Multiplikation des Gasverbrauches (Vb) in [m³] mit der Zustandszahl (z) und dem Abrechnungsbrennwert (Hs,eff) in [kWh/m³].

E = Vb * z * Hs,eff  [kWh]

Die Zustandszahl ergiebt sich aus

z = Vn/Vb = Tn/Teff * (Pamb+Peff)/Pn

Der mittlere Luftdruck (pamb) ist wiederum abhängig von der geografischen Höhe (H). Der mittlere Luftdruck berechnet sich wie folgt

     pamb = 1016 - (0,12 * H/m)   [mbar]

Formelzeichenbeschreibung:

E = Thermische Energie [kWh]

z = Zustandszahl

Hs,eff = Abrechnungsbrennwert [kWh/m³]

Vn = Normvolumen [m³]

Vb = Betriebsvolumen [m³] Differenz der Ablesewerte am geeichten Zähler

Tn = Normtemperatur [273,15 K]

Teff = Abrechnungstemperatur [15 K + 273,15 K = 288,15 K] gemäß G 685

Pn = Normdruck [1013,25 mbar] gemäß G 685

Peff = Überdruck [mbar] Effektivdruck am Zähler

Im Niederdrucknetz der Gemeindewerke Gundelfingen GmbH in der Regel 22 mbar

Pamb = Luftdruck am Gaszähler [mbar]  

H = geografische Höhe [m] 

Im Versorgungsgebiet der Gemeindewerke Gundelfingen GmbH ist eine Höhenzone mit H = 235 m (Tiefpunkt = 221,37 m; Hochpunkt = 267,92 m) festgelegt.

Die Zustandszahl (z) errechnet sich bei Pn = 22 mbar Gasdruck und 15 K Gastemperatur für die eine Höhenzone wie folgt:

z =  273,15/288,15 * (987,80 + 22)/1013,25    mit  Pamb = 1016 - (0,12 * 235)

z = 0,9447 Pamb = 987,80 mbar

Abrechnungsbrennwert (Hs,eff)

Der Brennwert beschreibt den Energiegehalt, der in einem Kubikmeter im Normzustand enthalten ist. Der Einspeisewert wird regelmäßig mit geeichten Messgeräten ermittelt. Der monatliche Einspeisbrennwert wird der Gemeindewerke Gundelfingen GmbH vom vorgelagerten Netzbetreiber (badenova Netz GmbH) mitgeteilt. Da das Erdgas nur an einer Übergabestelle in das Netzgebiet der Gemeindewerke Gundelfingen GmbH eingespeist wird, existiert nur eine Brennwertzone. Weiterhin sind die Transportmengen in den Wintermonaten deutlich höher als in den Sommermonaten. Diesen Umständen wird durch eine Mengengewichtung bei der Ermittlung der abrechnungsrelevanten Brennwerte Rechnung getragen. Der abrechnungsrelevante Brennwert wird in der Abrechnung mitgeteilt.

Empfehlung:

Eine Beispielrechnung ist in der DVGW-Bröschüre "Ihre Gasabrechnung, mit Sicherheit richtig!" aufgeführt und steht ihnen hier zum Download bereit.

Für eine Vertiefung in die thermische Gasabrechnung empehlen wir das DVGW-Arbeitsblatt G 685 "Gasabrechnung".

Öffnungszeiten

vormittags
Mo - Fr               08.00 - 13.00 Uhr

nachmittags
Mo, Di, Do        14.00 - 16.00 Uhr
Mi                       14.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Gemeindewerke Gundelfingen GmbH
Alte Bundesstraße 35
79194 Gundelfingen

Telefon: 0761 / 5911 - 505
Telefax: 0761 / 5911 - 599
E-Mail: gwg@gundelfingen.de

 

Entstörungsdienst / 24h-Bereitschaft

(Strom, Erdgas, Wasser)
0800 - 2 767 767 (kostenlos)

 

Elektro-Ladesäule

Mit beliebiger RFID-fähigen Karte freischaltbar!

(Entstörungsdienst Ladesäule)
0800 - 27 222 72 (kostenlos)

Informationen / Störungen

 

Trinkwasser in Gundelfingen

Das Trinkwasser in Gundelfingen kann wie gewohnt und unbedenklich genutzt und konsumiert werden

Kundeninformation

Das Trinkwasser wurde an 6 Messstellen im Netz erneut beprobt und gemäß der Trinkwasserverordnung vom Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene untersucht. Die Proben des Trinkwassers vom 28.10.2019 waren ohne Befund und haben keine Grenzwertüberschreitungen ergeben. Die Trinkwasserqualität wird weiterhin von den Gemeindewerken regelmäßig beprobt, analysiert und überwacht.

Hintergrund:
Infolge von Reinigungs- und Revisionsarbeiten an den Hochbehältern waren Ende September, bei routinemäßigen Wasserproben der GWG, erhöhte Keimzahlen gemessen worden. Das Trinkwasser wurde deshalb bis zum 11.10.2019 minimal gechlort. Nicht betroffen waren der Ortsteil Wildtal, das Wohngebiet östlich der Bahnlinie (Litzfürst, Glotterpfad, Pelzacker, Waldstraße und Sonnhalde) und das Wohngebiet Nägelesee.

Aktuelle Arbeiten

Steinmatten, Wildtal

Erneuerung der Wasser-Versorgungsleitung bis Ende Oktober 2019!